Notfallsanitäter - das neue Berufsbild

Das Gesetz über den Beruf der Notfallsanitäterin und des Notfallsanitäters trat am 1. Januar 2014 in Kraft.

Viele Rahmenbedingungen bezüglich der Umsetzung und der Finanzierung sind heute trotzdem noch nicht geklärt, weswegen die Ausbildungen zum Notfallsanitäter somit wohl erst im Laufe des Jahres 2015 beginnen.

Was ist der Unterschied zwischen dem Notfallsanitäter und Rettungsassistent?

Die Neuausrichtung der künftigen Ausbildung, die statt zwei ab jetzt drei Jahre dauert, erlaubt dem Notfallsanitäter, wenn auch zeitlich begrenzt, in einer lebensbedrohlichen Situation die Ausübung der ärztlichen Heilkunde. Dies bedeutet, dass einige eigentlich dem Arzt vorbehaltene Maßnahmen am Patienten eigenverantwortlich durchzuführen sind. Diese Maßnahmen waren bislang nur in einem sehr begrenztem Maße, und auch auf juristisch betrachtetem „dünnen Eis" durchführbar.

Einstieg in die Welt des Rettungsdienstes als Notfallsanitäter schwierig und als Rettungsassistent unmöglich!

Die bisherige Ausbildung zum Rettungsassistenten umfasste eine zweijährige Berufsausbildung. Durch das  Inkrafttreten des Gesetzes über das neue Berufsbild der Notfallsanitäterin/ des Notfallsanitäters 2014 ist eine Ausbildung zum Rettungsassistenten jetzt nicht mehr möglich.

Viele Rahmenbedingungen bezüglich der Umsetzung und der Finanzierung der neuen Berufsausbildung zum Notfallsanitäter sind heute leider noch nicht geklärt. Obwohl bereits einige wenige Pilotprojekte einer Notfallsanitäterausbildung gestartet sind, wird mit einem flächendeckenden Start der neuen Berufsausbildung zum Notfallsanitäter wohl erst nach Klärung der Kostenlage durch die Träger der Rettungsdienste mit den Krankenkassen 2016/2017 begonnen werden können.

Die Lösung: Beginnen Sie mit der Ausbildung als Rettungssanitäter!

Schon heute ist sicher, dass der bisherige Weg einer selbstorganisierten Ausbildung in die Welt des Rettungsdienstes ab sofort nur noch über die Ausbildung zum Rettungssanitäter/ zur Rettungssanitäterin möglich ist.

Die Absolvierung der 520-stündigen Ausbildung zum Rettungssanitäter, die auch nach neuester Gesetzeslage Bestand hat, empfehlen wir für Ihren Einstieg ultimativ.

Sie gliedert in folgende Ausbildungsblöcke:

Bei uns: Ein Lehrgang – zwei Berufsqualifikationen!

Block 1:

  • 160 Std. Theorie (in unserem Hause)

Dieser Grundlehrgang unterteilt sich bei uns wiederum in drei Stufen:

  1. Betriebssanitätergrundlehrgang (63 Std.)

  2. Betriebssanitäteraufbaulehrgang (32 Std.)

  3. Aufbaulehrgang vom Betriebssanitäter zum Rettungshelfer (65 Std.)

Enthaltene Themen:

  • Anatomie und Physiologie

  • Krankheitslehre

  • Spezielle notfallmedizinische Maßnahmen

  • Rettungsdienst Organisation und Einsatztechnik

  • Gesetzeskunde

  • Grundlagen der Hygiene und Desinfektion

  • Funktheoretische Grundlagen und Funkeinweisung

Innerhalb dieser drei Stufen im 1. Block werden Sie nicht nur zum Rettungshelfer, sondern werden ebenfalls zum BG-anerkannten Betriebssanitäter gem. BGG 948/949 ausgebildet. Letztendlich erhalten Sie so exklusiv bei uns mit einer Ausbildung zwei unterschiedlich anerkannte Abschlüsse. Eine BG-Bescheinigung wird auf Wunsch separat ausgestellt.

Block 2:

· 160 Std. Klinikpraktikum in den Funktionsbereichen:

 Notaufnahme, OP/Anästhesie, Intensiv- oder Wachstation, allgemeine Pflege

Block 3:

· 160 Std. Rettungswachenpraktikum

Block 4:

· 40 Std. Wiederholungslehrgang (in unserem Hause) sowie Abschlussprüfung zum staatlich anerkannten Rettungssanitäter

Die Ausbildung beinhaltet ggf. auch den Besuch einer Rettungsleitstelle und die Besichtigung eines Rettungshubschraubers. Diese Ausbildung ist nach dem Bildungsfreistellungs- und Qualifizierungsgesetz (BFQG) anerkannt.

Diese Ausbildung kann durch die Arbeitsagentur / das Jobcenter gefördert werden, da sowohl unsere Schule als auch die Ausbildung zertifiziert sind. Entsprechende Zertifikate können Sie hier www.sanitaetsschulenord.de/wir-ueber-uns/sanitaetsschule-nord/zertifikate.html ersehen sowie ausdrucken.

Für alle Rettungsassistenten gilt:

Grundsätzlich gelten für Rettungsassistenten die Übergangsvorschriften gem. §32 NotSanG, in dem alle Vorschriften der Ergänzungs- und der staatlichen Prüfung geregelt sind.

Sind Sie Rettungsassistent mit weniger als 3 Jahren Berufserfahrung?

Um zur Ergänzungsprüfung zugelassen zu werden, dürfen Sie an einem 960 stündigen Vorbereitungslehrgang teilnehmen.

In der vereinfachten Ergänzungsprüfung werden dann nur die Inhalte abgeprüft, die nicht in der Rettungsassistentenausbildung enthalten waren.

Wie der Vorbereitungslehrgang inhaltlich gestaltet sein wird, ist zurzeit noch nicht bekannt, da der Gesetzgeber noch an der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung arbeitet. Es ist möglich, dass neben dem reinen theoretischen Unterricht auch Klinikpraktika erforderlich sein werden. Über Inhalte, Termine und Kosten des Ergänzungslehrgangs werden wir hier an dieser Stelle informieren, sobald uns diese entsprechenden Informationen vorliegen.

Alternativ darf sich jeder Rettungsassistent, ganz egal ob mit oder ohne Berufserfahrung, zum vollen Staatsexamen (nicht vereinfachte Ergänzungsprüfung) zum Notfallsanitäter bei der Sanitätsschule Nord anmelden, ohne an einem Vorbereitungslehrgang teilgenommen zu haben.

Sind Sie Rettungsassistent mit weniger als 5 Jahren Berufserfahrung?

In diesem Fall sieht das Notfallsanitätergesetz vor, dass Sie an einer Ergänzungsprüfung teilnehmen können, in der nur die Inhalte geprüft werden, die nicht in der Rettungsassistentenausbildung enthalten waren. Allerdings müssen Sie vor der Zulassung zur Ergänzungsprüfung an einem 480 Stunden umfassenden Vorbereitungslehrgang teilgenommen haben.

Wie der Vorbereitungslehrgang inhaltlich gestaltet sein wird, ist zurzeit noch nicht bekannt, da der Gesetzgeber noch an der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung arbeitet. Es ist möglich, dass neben dem reinen theoretischen Unterricht auch Klinikpraktika erforderlich sein werden. Über Inhalte, Termine und Kosten des Ergänzungslehrgangs werden wir hier an dieser Stelle informieren, sobald uns diese entsprechenden Informationen vorliegen.

Alternativ darf sich jeder Rettungsassistent, ganz egal ob mit oder ohne Berufserfahrung, zum vollen Staatsexamen (nicht vereinfachte Ergänzungsprüfung) zum Notfallsanitäter bei der Sanitätsschule Nord anmelden, ohne an einem Vorbereitungslehrgang teilgenommen zu haben.

Sind Sie Rettungsassistent mit mindestens 5 Jahren Berufserfahrung?

Wenn Sie über mehr als fünf Jahre Berufserfahrung als Rettungsassistent verfügen, können Sie ohne vorherige Ergänzungsausbildung an der staatlichen Prüfung teilnehmen. Diese ist jedoch wesentlich umfangreicher und besteht nach unseren Informationen aus dem Lerninhalt der insgesamt dreijährigen Ausbildung zum Notfallsanitäter. Es gibt keinen gesetzlich vorgeschriebenen Vorbereitungslehrgang. Die Sanitätsschule bietet Ihnen in Kürze einen Prüfungsvorbereitungskurs für die Ergänzungsprüfung an, Einzelheiten geben wir auf unserer Homepage bekannt.

Die Alternative zur Ergänzungsprüfung für jeden Rettungsassistenten:

Absolvieren Sie das gesamte Staatsexamen zum Notfallsanitäter: Jeder Rettungsassistent, ganz egal ob mit oder ohne Berufserfahrung, darf sich zum vollen Staatsexamen zum Notfallsanitäter (nicht vereinfachte Ergänzungsprüfung) bei der Sanitätsschule Nord anmelden, ohne an einem Vorbereitungslehrgang teilgenommen zu haben.

Die ersten Staatsexamen werden voraussichtlich Ende 2014 geprüft. Sobald nähere Infos feststehen, finden Sie diese hier!


AZAV-zertifizierter Bildungsträger gem. § 87 SGB III | staatlich anerkannte Lehranstalt für Rettungsassistenten und Rettungsassistentinnen | staatlich geeignete Stelle zur Durchführung von Ausbilderschulungen | staatliche Anerkennung für BAföG und Bildungsurlaub | BG-Ermächtigung als Stelle für die Aus- und Fortbildung in der Ersten-Hilfe gem. BGG 948 sowie Multiplikatorenschulungen (Erste-Hilfe-Ausbilder-Schulungen)

Copyright 1992 - 2013 Sanitätsschule Nord. Alle Rechte an Namen, Warenzeichen und Logos sind im exklusiven Besitz der Sanitätsschule Nord.
Sollten Sie Interesse an einem Bild haben, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.
Ver.: 1.2 / 11.02.2016